26 P-51D Mustang  1:32 

 Diese P-51D Mustang im Massstab 1/32 entstand aus dem wunderbaren Tamiya Kit.

Ergänzt wurde der Bausatz mit folgenden Zubehör:
Von Barracuda Cast stammen 2 Resin Sets für das Cockpit.
Von Eduard das Instrumentenpanel und die Gurte aus der Löök Serie wie auch die Malmasken für die Cockpithaube.
Der Pilot stammt von Master Details , von Montex kommen die Malmasken für die Hoheitsabzeichen und zu guter Letzt die 
Decals ; die sind von Kits-World.
Der Bau begann beim Motor.Da dieser am Schluss nicht mehr sichtbar ist, wurde er ohne zusätzliche Detaillierung  zusammenbebaut und Schwarz gemalt.Bei den folgenden 2 Mustangs (gesamthaft sind es 3 an der Zahl) wurde auch auf die Bemalung verzichtet.
Es folgte das Cockpit. Es wurde mit den Resin Teilen von Barracuda Cast ergänzt.Das Tolle an diesem Produkt ist, dass die Resin Teile dem Original von Tamiya nachempfunden sind (einfach mit mehr Details) und so konnten sie an den original Haltestiften 
fixiert werden.Das heisst, es musste nicht am Modell weggeschnitten werden.
Die Bemalung begann mit einer Grundierung mit Tamiya Schwarz.Darüber folgte das Interior Green H58 von Gunze.
Nach dem Trocknen folgte ein Dry brush mit Gelb. Die Details wurden dann mit Farben von AK und MIG gemalt.
Es folgte ein Wash mit einem braunen Filter von MIG.Am Schluss noch ein Mattlack drüber und das Cockpit könnte zusammengebaut werden, wenn da nicht noch der Pilot währe.
Wie ich schon in anderen Berichten erwähnte, bin ich ein bisschen ein Antitalent in Sachen Figuren Malen.
Also den Allerwertesten zusammenkneifen und an die Arbeit.
Nachdem ich diese grosse Hürde überwinden konnte wurde der Pilot in den Sitz geklebt und anschliessend mit den Gurten aus dem Löök Set festgezurrt.
Dann konnten die einzelnen Komponenten des Cockpits zu einem Ganzen zusammengefügt werden.Zu diesem Zeitpunkt wurde dann auch das Instrumentenbrett von Eduard (Löök) eingebaut.
Es folgte der Zusammenbau beider Rumpfhälften. Im Vorfeld musste ich noch diverse Komponenten zusammenbauen, die dann mit im Rumpf verbaut werden mussten.
Spachteln und schleifen? Ja, aber sehr wenig. Das Zeug passt einfach.
Die lieben Motorabdeckungen.Hier stiess ich auf Probleme.Eigentlich sollten sie mit Magneten fixiert werden.Sah aber nicht so toll aus.Eine Abdeckung stand ein wenig am Ventildeckel des Motors an.Darum gab es kein schönes Spaltmass.Also klebte ich die Abdeckungen fest.Bei meiner 2. Mustang war dann dieses Problem noch viel grösser.Dort musste ich sogar einen Ventildeckel wieder wegreissen damit ich die Motorabdeckung überhaupt montieren konnte.Ob das Problem hausgemacht ist oder nicht kann ich nicht sagen.
Als nächstes wurden der Flügel komplett angefertigt.Dieser wurde dann mit dem Rumpf verklebt.Was soll ich sagen?
Es passte einfach perfekt.Kein spachteln und kein schleifen.
Danach folgte der Zusammenbau diverser Komponenten wie Fahrwerk, Tanks, Höhenleitwerk usw.
Dann kam das, was ich am liebsten mache: Malen!
Zuerst wurde das ganze Modell mit Tamiya Schwarz grundiert.Nach dem Trocken folgte die Metallbemalung mit Xtreme Metal 
Farben von AK.Es kamen diverse Alu-Töne zum Einsatz.Ich arbeitete zum ersten mal mit diesem Produkt.Die Begeisterung war am Anfang gross.Doch da gibt es 2 Sachen: 1. Sie brauchen viel länger zum trocknen als die Farben von Alclad.Und das 2., viel dramatischere Problem ist, dass sich Montex Masken und AK Xtreme Metal Farben nicht vertragen. Einerseits blieben Klebreste der Maske auf der Farbe zurück und andererseits sieht man wo die Maske klebte.Die Oberfläche wird angegriffen.
Abhilfe für das Problem Nr. 2 verschafft eine Lage Future über den Metallfarben.
Nach diesem Lehrreichen Momenten konnte ich dann mit den Montex Masken die Hoheitszeichen spritzen.Nach dem Abtrocknen
wurden diese mit einer Lage Future versiegelt.Auch wurden alle nichtmetallische Flächen gespritzt und versiegelt.
Als nächstes kamen die Decals von Kits-World zur Anwendung.Ich entschied mich für die Maschine von Theo Gruici.
Fälschlicherweise wird von Kits-World der Name des Piloten mit Harry C. Crim angegeben.Aber dies war der ursprüngliche Pilot.
Während Crim diese Mustang flog, war die linke Rumpfseite unter dem Cockpit mit Mission Marks übersät.
Als Gruici diese Flugzeug übernahm, wurden alle Mission Marks entfernt und durch ein Pin Up Girl ersetzt.
Nachdem alle Decals mit Future versiegelt und trocken waren wurde der Wash für die Panel Lines gemacht.
Nach dem altern mit dem braunen Filter von AK folgte der Mattlack für alle nichtmetallischen Flächen.
Nachdem dann sämtliche anderen Komponenten fertig gestellt waren, kam es zum finalen Zusammenbau.
Der Bausatz ist so ausgelegt, dass man das Modell mit Fahrwerk ausgefahren oder mit einigen Handgriffen eingefahren darstellen kann.Für das Zweitere liegt ein Ständer im Bausatz bei.Dieser Umstand kommt dann bei meiner zweiten Mustang zum tragen.
 1 2   3  4
 5  6  7  8
 9 10   11 12 
 13 14   15  16
 17  18  19  20
 21  22  23  24
 25  27  28  29
 30  31  32  33
34   35  36  37
 38 39   40  41
 42  43