IMG 0748  Baubericht Academy Su-27 1:48

 

 

Beim öffnen eines Bausatzes hat man meist schnell eine Ahnung, wie viel er zu tun gibt. Viele Teile und es dauert wohl etwas länger, wenige Teile und man ist wohl eher schnell fertig.
Die Academy Su-27 ist wohl die Ultimative Fehlleitung. Der erste Part ist der komplette obere Rumpfteil, welcher einem in die Hände kommt. Weitere Plastiktüten verraten, dass es wohl eher schnell geht mit dem Bau.
Das wiederum verleitet den etwas ambitionierteren Modellbauer wie mich zu etwas mehr Recherche, und da wiederum verlängert die Bauzeit ungemein... vorallem wenn man in Foren leist was alles denn falsch ist an dem Modell. Uund auch in diesen Foren findet man natürlich dann Abhilfe in Resin und so weiter.
Bei meinem Modell fanden sich dann plötzlich eine korrigierte VacuForm Haube und Resinnase wieder, nebst Resin Rädern, dem standard Eduard PE, Resin Exhausts und der etwas verschönerten Cockpit Variante auch Resin. Da ich meine Flieger gerne in Action darstelle, fand ich auch einen Piloten aus besagtem Resin Material. Und ein Blick über die Waffen in der Academy Kiste überzeugten mich, dass man da auch mal noch etwas besseres finden könnte. Auch da dann Resin und PE um etwas genauer zu werden. Das alles zusammen macht einen 40h Bau plötzlich zum 250h Bau, auich wenn man das als erfahrener Modellbauer nicht schnell sieht (wenn ich das mit den Waffen nur vorher gewusst hätte.......).

 

Meine Wahl bei der Markierung fiel auf eine stark verwitterte SU-27, welche durch Sonne und Schnee in Russland ein hartes Leben hat wenn es um behalten von Farben geht. Es gefiel mir auch eine "relativ" early Variante bauen zu können, wo zwar die Nase schon grauweiss ist, die weiteren Antennen aber immer noch das Russisch-Typische grün aufweisen. Viele Stellen sind stark verblichen, abgeschliffen bis auf die Grundierung etc. Trotzdem zeigen Bilder, dass genau "meine" Maschine so weiterhin ungehindert im Einsatz steht. Das musste ich also versuchen.

Für mich war der erste Schock das einpassen der Vacuum Haube. Der Rumpf musste aufgetrennt werden, und die Vacuum Haube war extrem dick, was das Schneiden stark beeinträchtigte.

E1BC8B0F 323C 4621 8169 16FE50A75480   EBDC8D9A 77D4 41EE BFE0 5C52ECDCAF4A  
 IMG 0094    

 

Das einpassen des Resin Cockpits und stopfen von Löchern war die nächste Arbeit. Auch beim Maskieren der neuen Haube war viel Geduld gefordert.

Mehrere Lagen Spachtel folgten, nur um das übriggebliebene Plastick mit dem VacuForm Plastik zu vereinen. Besonders schwer war das Schleifen danach, weil das Academy Plastik viel weicher war als die fast nicht zu schleifende VacuHaube.

Generell muss aber gesagt werden, dass die Passgenauigkeit der Academy Parts wirklich kein Kopfzerbrechen bereiten. Hie und da mal mit Sekundenkleber die Form fixieren und dann erst den Plastikkleber einlaufen lassen, und einige verzerrungen und verziehungen der Form lassen sich perfekt und schnell korrigieren.

9337BA19 1974 48A7 A423 E493869AA807

Der Pilot von Aerobonus passte auch problemlos ins Airez Cockpit. Hier eine "zwischenstufe" wie ich meine Piloten male. Nächste Stufen sind Drybrush, wash etc. 
30AA74F3 8957 4423 9535 5D1EB41A2B0E
Beim ersten Testspritzen dann die Erkenntnis, dass das Cockpit doch sehr viel mehr arbeit braucht um auf diesen Rumpf zu passen. Sehr viel mehr Zeit als gedacht.
03BAE02D 439D 4C2E 8A7F 877799D6B090

Natürlich gehört danach immer auch Panel lines nachritzen dazu. 
Das zuwenden an das Fahrwerk bereitete viel Freude. Eduard Teile ergänzten Resin parts hervorragend, und das zufügen von Bremsleitungen etc. brachten eine Menge Leben in diese Region.
2B829AE5 3FC5 475B AEC2 B18BEA045A7D

 

30C1DC06 7A93 4D59 85F6 49463B7E598E

Die Monatge des Front Gears an den Rumpf brachten ein Problem an den Tag. Der Träger im Bild unten war offensichtlich viel zu lange. Und weiter als Probelm, er gab dem Fahrwerk die nötige Stütze, war also irgendwie essenziell. 

CCE81E9A 3209 4B1C 9227 3E9FF585FA22

Also gab es für mich keine andere Lösung als die Parts auseinanderzuschneiden, und mit Scratchbuild stabiler und neu zu machen.

A60C4B98 429C 45AC 8548 F444CD66F647 0E004C2E 3777 4531 8F34 FEE8AC957376

Angefügt sei hier, dass das Fahrwerk äusserst wackelig ist, und ich mit Metall schon früh das Fahrwerk auch innen hätte verstärken sollen. Nicht weit später ist mir nämlich alles weggebrochen, und so musste ich noch einmal mit Srcatch das ganze verstärken. Hätte ich mich früher darum gekümmert, wären ein paar extra Stunden gespart gewesen.

C3832D5A 94A9 442A 805F 304603F98B3B

Einer der Imposantesten Teile an der SU-27 ist das Triebwerk. Diese mehrfachverfärbung dieser Area möglichst genau wiederzugeben erfordert viel Geduld und stundenlanges Maskieren.

Gespritzt wurde mit Alclad und dann entsprechend Stufe für Stufe gealtert.

 4191BA1F 2214 431C 8B9D 08EE7C50A487  778DF386 64F4 4C3E 98D5 88DD6109ACE8
 15048735 5495 4383 95FA A6157FDB33D7  

Und als dann alles hübsch fertig war, kam wieder eine gute Stunde Maskieren der nicht ganz unkomplizierten Formen 

127404CB C806 4D60 B213 153BB2BC41DC

Wie eingangs erwähnt, habe ich mir einen haufen Raketen gegönnt (Fru-Fru Models), um meinem mit Raketen bestückten Modell etwas bessere Detailgenauigkeit zu geben. Nun...... Hier gingen wohl die meisten Stunden in den Bau. Hätte ich das nur gewusst....

Begonnen hat alles mit den Ätzteilen für die Raketenflügel. Die waren zwar schön, mussten aber gebogen werden. Das PE stellte sich als seht widertandsfähig heraus, und der gute Designer hat schlicht vergessen, dass gebogenes Metall nicht einfach "verschwindet".

4C7E5650 0730 40FE 9C59 A467F250CA23

Zu sehen ist ein gebogener Flügel, und die Luftaussparung oben. Das Metall war nicht klein zu kriegen. Es gab keine andere Lösung als mit Plastik Karte alles neu zu fertigen.

C1FA42EB D7B5 4585 BAC1 A58CBBD8DE12

Zum Vergleich etwas Plastikkarte und wie der Flügel dann aussieht

BF70B7B7 DE5B 42BB BAF2 E4E47E77E781

Zum Glück waren die PE Teile gut genug, um sie als Vorlage zum Schneiden zu verwenden.

1D81EF59 85FA 4F62 881C 3BA474A098D5

Nach ein paar Geduldsschnitten waren doch schon einige Flügel bereit. bei 6x4 Flügeln doch eine gewaltige Arbeit am Ende. Doch dachte ich damals noch nicht an die Arbeit des Maskierens Oo

48E9B268 D429 4B6B 9A9C 5D1C4D87575D 

Eine fertig gebaute Rakete, nun in einer Variante wie sie mir gefiel. Das Gravieren der neuen Leitwerke liess ich bleiben, weil man das auch in Echt kaum sieht.

755E8ED9 2B9F 4EBF 9461 9E6C25B6501A

Die kleineren Rakete entpupten sich als absoluter Augentest. Die PE Teile waren ... schaut selber....

99B8AF57 BA7F 4EAA ABFA E3C58EA175CF

Vorsichtiges Kleben...

1A5B24B3 B6CB 4337 9099 568F53DFE19B

Und das Resultat konnte nicht mehr gesehen werden, weil die Augen schmerzten......

8B3B7AD5 68B1 4FCE A447 7E21409E4DFF

Was nun folgte war eine Odysee der Maskierungsarbeiten

45379497 22EF 480F 84FA 6510DF81B68D

D6B8318F A848 4296 B748 D1E0ED000D2E

Stufe für Stufe musste die recht aufwändige Bemalung hergestellt werden.

F49B5AD3 B462 4CC4 9A22 F707ED22A7C4

 

Nach den von FruFru mitgelieferten Decals und ende der Markierung musste ich aber gestehen, dass sich jede Minute der Arbeiten gelohnt hat. Vorallem deshalb weil die Bewaffnung an der SU-27 äusserst prominent zu sehen ist.

A34770F8 B0E1 4EC3 981B 89175C810382

 

09122DAB 966F 4ABB A793 693943A523BE

Nun konnte ich mich endlich der Bemahlung des riesen Vogels widmen. Ich begann mit Preshading...

759E49C8 A2AB 4852 9280 F2F3EA936242

Entschied mich dann aber zu einem generell äusserst unregelmässigen Untergrund um die Alterng des Modells möglichst akurat darzustellen.

4D7E69BC F8C7 4B1D AB57 168B04CABD7C

Zu sehen war auch hier eine enorme Maskierungsarbeit der Vorgänger allen Erfolges

C2C64D41 BCF0 4B7D A530 D0B661A2CD8C

Fasziniert von den Russischen Fliegern (bin ich im Moment), kam nun auch meine 1:48 GWH Mig-29 an. Da ich da gerade Zeit hatte, konnte ich sie neben die SU-27 legen. Man beauchte den massstabgetreuen Grössenunterschied. Die Su-27 ist ein Monster!

60465C4F C30B 4F59 9E14 E795DFAEE89B

Das korrekte Grau der Fahrwerksschächte wurde auch erst nachträglich mit Maskieren gespritzt. Oben neben der Mig die farblich fertige Unterseite des Modells.

ECB13515 7183 40FF A8B8 D7E42551CA56

Die Markierungsvergabe mit Decals von Begemot erwies sich als äusserst einfach. Ich konnte auf Fotos des Originals fast keine Stencils mehr sehen, dermassen waren diese verwischt. Also schenkte ich mir die Meisten und nutze nur diese welche ich auch selber sehen konnte. 
Leider kam der nächste Hammer an Arbeit, als sich die Nummer auf der rechten Seite einfach nicht legen liess. 

932414DE 7135 45F4 81F3 9F734F9F3506

Mit viel Geduld und anschliessendem Abschleiffen der Falten gelang es mir das Decal teilweise zu retten. Nachmalen per hand war dann die nächste Aufgabe. Das Resultat ist gelungen, man sieht am Modell nichts mehr. 

2D12CF32 81BF 42B2 A95D 0B590330BFF4

Weil ich sowieso im Beast Mode war, gefielen mir auch alle vorhandenen Varianten der Static Dischargers nicht. Also machte ich auch diese kurzerhand selber.

9DB3DFB2 0D22 4B4E BA95 1BEA70BED3E1

Der Bau dieser SU-27 war ganz sicher viel mehr vordernd, als dass ich das jemals erdacht hatte, als ich die Box zum ersten Mal öffnete. Das Resultat ist aber nun sehr ansprechend, die Fotos welche ich vom Original habe sehen dem Modell sehr ähnlich. Daher bin ich mit dem ganzen Resultat sehr zufrieden, auch wenn der Bausatz nicht mehr an die heute hochentwickelten Varianten hinkommt. Ich habe mir nun die GWH 1:48 SU-35 geleistet, welche quasi das selbe Flugzeug zeigt. Es gibt zu diesem Baukasten fast keinen Zubehör, und was ich an gebauten bereits gefunden habe, muss es trotz gewaltig mehr Teilen ein richtiger Walk in the Park sein die GWH äusserst detailreich hinzubekommne. Das kann ich von der Academy gewiss nicht behaupten. 

Ich lasse aber das blabla nun, und freue mich Euch die Bilder des fertigen Modells zu präsentieren. Sorry, ich bin leider kein Fotograf, ich gab aber mein Bestes!

IMG 0741 IMG 0743 IMG 0745
IMG 0747 IMG 0748 IMG 0750
IMG 0751 IMG 0754 IMG 0756
IMG 0757 IMG 0755