7  T-33A Shooting Star 1:32

T-33A Shooting Star (Fuerza Aérae Ejercito de Cuba)

Hersteller: Czech Model

Massstab: 1:32

Cockpit: AMS Resin

Fahrwerkschächte: True Details

Decals: Aztec Models

Bei diesem Bausatz handelt es sich um einen Multi Media Kit.Er beinhaltet Plastikteile,die im Short Run Verfahren gegossen wurden,Resinteile und vorbemalte

Ätzteile.

Der Bau begann mit dem Resin Cockpit von der Firme AMS.Der erste Schritt war das entfernen  der Angüsse mit Säge oder Schleifpapier.Danach wurden alle 

Teile gründlich mit Seifenwasser gereinigt.

Die Bemalung gegann mit einer schwarzen Grundierung,darüber folgte eine Lage Gunze H317 (FS 36231).Diese wurde dann in verschiedenen Nuancen aufgehellt.

Die Details wurden dann mit Vallejo Farben bemalt.Danach wurde das Cockpit zusammengebaut und dann erst mal auf die Seite gelegt.

 5 6 

2   3  4

Der nächste Schritt war dann der Einbau der Lufteinlässe in die beiden Rumpfhälften.Dieser Arbeitsschritt war sehr aufwändig,da viel gespachtelt und geschliffen 

werden musste,bis die Innerseiten der Lufteinlässe sauber und glatt waren.

Als nächstes wurden an der Flügelunterseite die Fahrwerkschächte rausgetrennt und das Resinteil von True Details eingepasst.

Als dies geschehen war,gegann ich mit dem Zusammenbau des Rumpfes.Ich setzte das AMS Cockpit ein.Bis es passte,bedurfte es einiger Schleifarbeit.

Danach wurde der fordere Resin Fahrwerkschacht eingesetzt.Diese beiden Teile ergänzen sich wunderbar,da sie sich gegenseitig in die richtige Position drücken.

Als der Rumpf trocken war,wurde er verspachtelt und verschliffen.

Als nächstes wurde die Flügelunterseite an den Rumpf geklebt.Auch hier bedurfte es sehr viel Schleifarbeit am Fahrwerkschacht,bis ich die Teile zusammenfügen

konnte.Aber trotzdem endete dieser Arbeitsschritt in einer Spachtel-und Schleiforgie auf Grund extremer Passungenauigkeit.

Die beiden Flügeloberseiten wurden zuerst direkt am Rumpf angeklebt,um mir die mühsamen Schleifarbeiten am Rumpf-Flügelübergang zu ersparen.

Erst nach dem Trocknen wurden Flügelober-und Unterseite miteinander verklebt.

Der nächste Schritt war dann das Anbringen der Höhenleitwerke und sowie der Zusammenbau der Tanks.Dann ging es entlich an die Malerei.

Diese begann mit dem Aufrag der Grundierung der Firma Alclad 2.Darüber folgte eine Lage Gloss black base der selbigen Firma.Aus dem selben Hause 

stammen dann auch die Farben Aluminium,dark Aluminium und highly polished Aluminium,die für die Metallbemalung verwendet wurden.

Für alle anderen nichtmetallischen Flächen wurden Farben von Tamiya und Gunze verwendet.Diese wurden dann noch mit einer Lage Future bemalt.

Es folgten die Decals der Firma Aztec,die gut zu verarbeiten waren.

Darauf folgte der Wash,gemacht mit Pro Modeller Dark.

Auf alle nichtmetallischen Flächen wurde Mattlack der Firma Alclad 2 aufgetragen.

Der letzte Schritt war dann das Zusammenfügen aller Einzelteile zu einem Ganzen.

Und fertig ist die Kubanische T-33A.

8   9 10   11
 12  13 14  15 
 16  17  18 19