DSC 0023 Grumman J2F-6 DUCK von Airfix 1/72

 

 

Informationen zum Original (quelle) :

Die Grumman J2F Duck war ein einmotoriges Doppeldecker-Amphibienflugzeug von 1937. Es hatte ursprünglich die Designbezeichnung G-4.

Das Flugzeug wurde bei der US Navy und US Coast Guard als Seenotrettungsflugzeug, Aufklärungsflugzeug und zum Zieltraining eingesetzt. Die Maschinen flogen sowohl von Landbasen als auch von Flugzeugträgern in den Einsatz.

Die J2F war eine Fortentwicklung der JF, deren Prototyp bereits 1933 flog und 1936 die US Navy erreichte. Die J2F-1 ging 1937 mit einem stärkeren 760 PS (559 kW) Wright R-1820-Sternmotor in Serie. Insgesamt gab es sechs Varianten der J2F, die J2F-1 bis J2F-6 hießen.

Die letzte Variante J2F-6 mit 1.050 PS Wright R-1820-54-Sternmotor wurde 1940/41 gebaut. Insgesamt wurden 567 Exemplare aller Varianten hergestellt. Die letzten Maschinen waren noch bis 1955 im Einsatz.

Grumman J2F-6:
KenngrößeDaten
Länge    10,40 m
Flügelspannweite    11,90 m
Tragflügelfläche    38 m²
Höhe    4,40 m
Antrieb    1x Wright R-1820-54 Sternmotor, 1.050 PS (783 kW)
Höchstgeschwindigkeit    305 km/h
Reichweite    2.408 km
Besatzung    Pilot und Beobachter
Dienstgipfelhöhe    7.848 m
Leergewicht    2.485 kg
Fluggewicht    3.043 kg
Bewaffnung   

.030 Kaliber Maschinengewehr, 295 kg Bomben/Wasserbomben

 

{rokbox}http://www.youtube.com/watch?v=vcZlVbrMRQY&feature=related{/rokbox}

Bau des Modells:

Per Zufall entdeckte ich in unserer Rubrik Flohmarkt den alten Airfix-Bausatz der Duck in 1/72 von meinem Vereinskollegen Bruno Schneider. Das Modell sprach mich optisch an und ich beschloss die Investition von 5.- SFR zu tätigen und das Modell zu kaufen. Da so ein alter und preiswerter Bausatz viel Arbeit bedeutet und am Ende ungefähr den Heutigen Standard zu erzielen war ich mir anfangs nicht voll bewusst.

 

Ich habe mich entschlossen die von Airfix angebotene Version des "U.S. Navy, NAS Patuxent River, 1943" zu bauen. Dies daher, da ich den Flieger in Blau am attraktivsten fand. Das Modell wurde, ausser ein paar Sitzgurten von Eduard und den drehenden Propeller (www.Propblur.com)  ohne weitere Komponenten der Zubehör Industrie erstellt.

 

Folgende Modifikationen wurden vorgenommen resp. "gescratched":

- Die Überdimensionalen Nieten wurden komplett abgeschliffen

- Die Befestigungsgriffe an den Flügeln, die das Flugzeug im Wasser sichern habe ich aufgebohrt.

- Der Cockiptausbau, der bei Airfix sehr spartanisch ausfiel, habe ich scratch Aufgrund Originalfotos ausgebaut (Inklusive Arbeitsplatz des Funkers).

 

Foto 

Der Lufteinlass an der Front wurde ebenfalls nicht zeitgemäss dargestellt und passte beim Zusammensetzen der beiden Schalen nicht aufeinander. Daher entschloss ich dies originalgetreu nachzubilden. Ich bohrte den Einlass auf und setzte einen Kunstoffring ein, beidem ich zuvor einen Gittergeflecht (Plastikfilter) einklebte. Danach verspachtelte ich das ganze sauber.

 

Ich war mir lange nicht sicher, ob ich den Sternmotor durch einen von CMK ersetzten sollte. Habe mich dann aber doch entschieden den Baukastenmotor zu verwenden. Ich ergänze ihn noch mit Zündkabel.

DSC 0014 

Der Fanghaken für das Landen auf einem Carrier wurde von Airfix auch völlig überdimensioniert. somit baute ich diesen mit feinem Draht und zwei Scharnieren auf der Aetzteile-Ersatzkiste nach. Das Modell wurde mit Farben von Gunze bemalt.

 DSC 0029

Das Wasserdisplay wurde nach bewährter Variante mit Bausilikon und Watte modelliert.

 

Bilder des Modells:

DSC 0013 DSC 0016 DSC 0017  
DSC 0021 DSC 0025 DSC 0031