40   Mil Mi-24V  1:48

 Der Bausatz dieser ungarischen Mil Mi-24 kommt von Monogram und stammt aus den 80er Jahren.Da dieser Kit so alt ist und auch nicht mehr auf dem neusten Stand ist, bedurfte es einer grösseren Anzahl von Nachrüstsetzen.Da währen:

Von Eduard interior und exterior Sets, von Cobra Company das Resin Cockpit, von Master das Pitot Rohr und die Bordkanone, von Had Models die Decals, von Montex die Malmasken und von CMK kommt der Umbausatz zu einer Mi-24V und das Armament Set.
Da die Panel Lines des Kits teils erhaben und teils graviert waren, war mein erste Amtshandlung die erhabenen in gravierte umzuwandeln.Der nächste Punkt war die Verlängerung des Rumpfes, da sonst Hauptrotor und Heckrotor miteinander kollidieren würden.Die entsprechenden Segmente lagen dem CMK Mi-24V Umbausatz bei.
Es folgte der Aufbau des Cobra Cockpits.Der hintere Sitz wurde durch eine Kopfstütze ergänzt, da diese fehlte.
Die Ätzteile von Eduard wurden dem Resin Cockpit angepasst.
Bemalt wurde das Innenleben mit Tamiya Schwarz und der Russian Cockpit Turquoise Farbton stammte von Mr.Paint und von Mig.
Die restlichen Details wurden mit Farben von AK und Mig bemalt.
Das Resin Cockpit passte sehr gut in den Rumpf.Es folgte die Kabine hinter dem Cockpit.Diese wurde zusammengebaut, bemalt und mit dry brush wurden einige Details hervorgehoben.Auch diese wurde in den Rumpf eingebaut.Dann folgte der Zusammenbau beider Triebwerke, deren Exhaust dünner geschliffen wurden.Als alle nötigen Teile in den Rumpf eingebaut waren, konnte dieser zusammengeklebt werden.Es bedurfte ein wenig Spachtel- und Schleifarbeiten.
Dann endlich lag das langersehnte CMK Armament Set in meinem Briefkasten.Dieses Set wird meines Wissens nicht mehr hergestellt und nach langen suchen im Internet entdeckte ich einen Schweizer Händler, der tatsächlich noch eins auf Lager hatte.
Dieses Set ist genau so wichtig für eine V-Version wie das andre erwähnte CMK Set.
So konnte ich dann loslegen und einige Teile aus dem Rumpf aussägen und durch CMK Teile ersetzen
Nachdem der Zusammenbau beendet war folgte der Primer. Ich verwendete One Shot Primer von Mig.Nachdem ich noch etwaige  Fehler behoben hatte, folgte die schwarze Farbe.Mit Weiss wurde voraufgehellt und mit einem selbst zusammengemischten Grauton aus Gunze Farben erfolgte die eigentliche Bemalung.Dann kam der Glanzlack, der zu meinem Entsetzen den Farbton abdunkelte.Diese Phänomen hatte ich bis Dato nur bei Tamiya Farben beobachtet, aber nie bei Gunze.Da ich keine Lust hatte, nochmals zu malen, musste ich diese bittere Pille schlucken und hoffen, dass mit dem Mattlack das Modell wieder heller wirkt.
Es folgten die Decals von Had Models und nach dem Trocknen der wash.Die Manschette um die beiden Exhaust wurde aus Folie hergestellt, die bei Weinflaschen zur Verwendung kommt.Es folgte der Mattlack von Mig.Wie erhofft wirkt das Modell wieder ein wenig heller.Der Hauptrotor und der Heckrotor wurden zusammengebaut und bemalt.Der Detailierungsgrad dieser beiden Komponenten ist erstaunlich gut für so einen alten Kit.
Es folgte dann die Montage aller fehlenden Teile.Noch ein paar Korrekturen und fertig ist dieses alte Schlachtross.
Abschliessend bleibt mir zu sagen:Dank dieser Bemalung und den ungarischen low visibility Markierungen sieht die Mi-24 doch irgendwie jünger und moderner aus.Das Cockpit von Cobra und die beiden Sets von CMK sind unabdingbar, um aus diesem Kit eine Zeitgemässe Mi-24 zu bauen.Und da diese 3 Sets meines Wissens nicht mehr erhältlich sind, muss man wohl auf den neuen Mi-24 von Zvezda zurückgreifen.
 1  2 3  4 
 5  6  7 8 
9  10  11  12 
 13  14  15 16 
 17  18  19 20 
 21 22  23  24 
 25 26  27   28
 29  30  31  32
33  34   35 36 
 37  38  39  41
 42 43  44  45 
 46  47  48  49
 50 51   52 53 
 54 55   56  57
 58  59  60  61
 62 63   64  65