22 SU-25K  1:48 

 Dieser Bausatz ist von Revell und stammt aus dem Jahr 1995.Es handelt sich hier um eine Wiederauflage des alten Monogram Kit aus dem Jahr 1990.

Trotz seinem Alter war der Kit mit feinen Gravuren versehen und die Passgenauigkeit liess kein Raum für Beanstandungen.
Folgendes Zubehör wurde verwendet:Von Eduard kommt das Interior Set, das exterior Set, die Pylons und die B-8M1 Raketenwerfer.Von Neomega Resin Kits kommt das Cockpit.Von Scale Resin stammen 
die Räder, von Quick Boost die Air Scoops, von Master die Pitot Tubes, von New Ware Masks kommen die Malmasken und die Decals stammen teils von Foxbot (Stencils) und teils aus der Restekiste.
Da es sich bei diesem Bausatz um eine sehr alte Su-25 handelt, mussten noch ein paar Anpassungen gemacht werden.
So zB. musste ich einen Lufteinlass in die Vorderkannte der Seitenleitwerks einbauen.Diesen fand ich in meiner Grabbelkiste.
Zum Cockpit: Dieses wurde zusammengestellt aus Teilen von Neomega Resin und Eduard.Bemalt wurde es mit MRP-049 Grau
von Mr.Paint.Nach der Fertigstellung wurde das Cockpit in den Rumpf eingebaut.Der Rumpf wurde dann zusammengebaut, ein wenig verspachtelt und verschliffen.Mehr Spachtel- und Schleifarbeit verursachte der von mir oben erwähnte Lufteinlass.
Der Zusammenbau der Flügel verlief problemlos und auch die Installation der Flügel an den Rumpf ging locker über die Bühne.
So kam es, dass das Modell innert kurzer Zeit bereit war zum malen.
Mein Plan war es, eine Ukrainische Su-25 im Digital Camo Gewand zu Bauen.Auf der Suche nach Bilder im Internet stiess ich 
dann aber auf ein Bild auf dem 2 Usbekischen Su-25 abgebildet waren.Ich war auf anhieb von der Bemalung fasziniert.
Also hiess es umdisponieren.Ich suchte noch mehr Bilder dieser Maschinen und fand noch 4 weiter Fotos.Dann wurden alle meine Decals durchwühlt um eine Machbarkeitsstudie zu erstellen.Da ich alles fand, was ich benötigte, stand nichts mehr im Wege.
Das einzig ärgerliche war die Tatsache, dass von den 5 Usbekischen Su-25 die ich auf den Bilder fand, 4 Stück die alte Version
(wie von Revell dargestellt) waren.Nur eine war auf dem neueren Stand und so musste ich mich für diese entscheiden.
Die Bemalung startete wieder mit einem grauen Primer.Darüber folgte eine Lage Schwarz.Mit Weiss wurde voraufgehellt und darüber folgte der eigentliche Grauton, den ich aus Gunze Farben zusammen gemischt hatte.Es wurden zusätzlich einige Panels
abgeklebt und mit einem ein wenig helleren Grau gespritzt.Es folgte der Glanzlack.Der nächste Schritt war die Ziffer 37.Diese wurde mit Malmasken von diversen Hersteller, die ich in meinem Fundus hatte, bewerkstelligt.
Die Hoheitszeichen stammten aus einem Decalbogen der Firma Linden Hill Decals und die Wartungshinweise von Foxbot.
Nach dem Wash folgte der Mattlack.Der finale Zusammenbau stellte sich ein bisschen komplizierter dar als erwartet.
Da sehr viele Kleinteile zu Installieren waren (Bewaffnung, Antennen), lief es nach dem Motto: Ein Teil montieren, 2 Teile wieder abbrechen.Ging ganz schön auf die Nerven.
Zusammenfassend bleibt zu sagen:Für einen 30 jährigen Bausatz machte das Ding unheimlich viel Spass.
Ok, die Gravuren auf der Flügeloberseite sind falsch.Aber mit dem kann ich leben.Es wurden sogar einige Sachen besser gemacht als bei späteren Bausätzen von KP.
1  2  3  4 
 5  6 7   8
 9 10  11  12 
 13 14   16  17
18  19  20  21 
 22 23  24   25
 26  27  28  29
 30  31  32  33
34   35  36 37 
 38  39  40  41
 42