35   Friedrichshafen FF 33E 1:48

 Dieser Short Run Bausatz stammt von Techmod.Der Bausatz beinhaltet neben den Plastikteilen ein paar wenige Ätzteile und einen Film mit den Instrumenten und natürlich auch die Decals.Ergänzt wurde der Kit mit Ätzteilen der Firma Part und Spannfäden der Firma Uschi van der Rosten.

Am Anfang stand das Cockpit.Dieses besteht zu 100% aus Ätzteilen.Und diese stammen alle von Part.
Der Rahmen wie auch die Sitze wurden gelötet , der Rest mit Sekundenkleber fixiert.
Die Bemalung des Cockpits begann mit dem Metall Primer von Gunze.Darüber kam eine Lage Gunze H318 Radom.
Nach dem Trocknen wurde die Ölfarbe Burnt Sienna dick aufgetragen und dann mit einem sauberen Pinsel wieder abgetragen ,bis es eine schöne Maserung ergab.Danach folgte eine tagelange Trocknung.
Dann folgte endlich mal eine Trockenpassung des ganzen Rahmens in die beiden Rumpfhälften.Das Grauen stand mir ins Gesicht geschrieben.Das ganze Cockpit war zu breit.Es klaffte ein Spalt von ca.2 MM zwischen den beiden Rumpfhälften.Guter Rat ist teuer. Ich entschied mich dann , die Rumpfhälften innen dünner zu schleifen.Was dann schlussendlich auch zu Erfolg führte.
Das Cockpit wurde dann komplettiert , die Innenseite des Rumpfes bemalt , der Motorblock (jetzt noch ohne Zylinder)wurde zusammengebaut und bemalt  und dann alles zusammengefügt.
Es folgte die Montage des unteren Flügel und des Leitwerks an den Rumpf.
Die Schwimmer wurden zusammengebaut , verschliffen und mit Ätzteile ergänzt.Das nächste war die knifflige Arbeit mit den Stützen für die Schwimmer.Bei solchen arbeiten währe es gut , wenn man ein professionelles Care Team zur Seite hätte , die 
einen fortwährend wieder aufbauen.Das selbe gilt auch für die Montage des oberen Flügels.
Als nächstes wurden die Löcher für die Flügelstützen tiefer gebohrt , das sie nur angedeutet waren.
Dann wurden die Befestigungspunkte für die Spannseile aufgeklebt.Diese liegen im Ätzteilebogen von Part bei.
Als nächstes wurde die Rumpfstütze für den oberen Flügel auf den Rumpf geklebt.Dass hatte den Vorteil , das ich einen stabilen Punkt hatte , wo ich den oberen Flügel auflegen konnte und so die Stützen auf den Flügel montieren konnte.
Wie schon erwähnt , eine höchst knifflige Arbeit.Ich klebte den Flügel zuerst auf die Rumpfstütze und danach wurden die äussersten Flügelstützen beidseitig installiert. Nach dem Trocknen habe ich die restlichen Stützen von aussen nach innen montiert.Da der Plastik relativ elastisch ist , konnte ich die Stützen ein wenig biegen um sie zwischen den Flügeln in Position zu bringen.
Nachdem alles getrocknet war , wurden die Schwimmer angeklebt.
Es folgte die Bemalung.Erst grauer Primer , dann Schwarz , gefolgt von Aufhellung mit Weiss und dann die eigentliche Farbe.
Das ganze wurde mit einem Glanzlack versiegelt.Es folgten die Decals und der wash.
Dann folge der absolute Horror für mich: Die Fäden montieren.Dieser Arbeitsschritt war stets begleitet von Versuch und Irrtum.
Aber irgendwann gelang es mir dann doch.
Es folgte der Mattlack von Mig und die finale Montage.
Das Schlusswort: In meinen Augen ist die Friedrichshafen FF33E ein wunderschönes Flugzeug , was mich dann auch damals dazu bewogen hatte, diesen Bausatz zu kaufen.Und da unser Clubinterner Wettbewerb das Thema Wasser behandelt, war das der richtige Zeitpunk, um diese alte Flugkiste zu bauen.Da meine Erfahrung mit Flugzeugen aus dem ersten Weltkrieg relativ gering ist, stellt das jedesmal eine Herausforderung dar.
  
1 2
3 4 5 6
7 8 9 10
12 13 14 15
16 17 18 19
20 21 22 23
24 25 26 27
28 29 30 31
32 33 34 36
37 38 39 40
41 42 43 44